Wanderurlaub in Bayern

Vielfältige Landschaft mit weitläufigem Wanderwegenetz

siebenquell-trenner

In einem Wanderurlaub in Bayern gibt es sehr viel zu entdecken. Der Freistaat mit seiner imposanten landschaftlichen Vielfalt bietet insgesamt ca. 40.000 km gut ausgeschilderte Wanderwege, die über Berg und Tal, durch idyllische Ortschaften, vorbei an Seen, durch dichte Wälder oder hinauf auf hohe Gipfel führen.

Etwa 3.600 km des Wegenetzes befinden sich im Fichtelgebirge im äußersten Nordosten Bayerns. Das an der Grenze zu Tschechien gelegene Mittelgebirge lädt mit seiner unberührten Natur, bizarren Felsformationen und seinem weitverzweigten Netz an Wanderwegen zu abwechslungsreichen Wanderungen ein. Auf zahlreichen Routen mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden lassen sich Landschaft, Sehenswürdigkeiten und die Kultur des Fichtelgebirges hervorragend erwandern.

Wandern im Fichtelgebirge

Für einen Wanderurlaub im Fichtelgebirge bieten sich viele Möglichkeiten – eine besonders attraktive ist das Siebenquell® GesundZeitResort in Weißenstadt. In dem modernen Wellnesshotel mit eigener Therme kann man ausgedehnte Wanderungen mit viel Entspannung kombinieren. In der näheren Umgebung des Siebenquell® warten verschiedene attraktive Wanderwege, die zu den Highlights eines Urlaubs im Fichtelgebirge zählen. Ganz egal, ob sich dabei um einen Wanderurlaub, Wellnessurlaub oder Kurzurlaub handelt.

Einige der schönsten Strecken rund um Weißenstadt und weitere Ideen für einen Wanderurlaub haben wir auf dieser Seite zusammengestellt. Wir wünschen viel Spaß beim Wandern im Fichtelgebirge!

Wanderung zum Großen Waldstein

siebenquell-trenner

Die ca. zweistündige mittelschwere Wanderung führt vorbei an mächtigen Felsformationen und Burgruinen voller Legenden und Sagen bis zum 877 Meter hohen Gipfel des Großen Waldstein, von dem man einen imposanten Fernblick über das Fichtelgebirge genießt. Auf dem Gipfel lädt das Waldsteinhaus zu einer Einkehr ein.

Rundweg über den Großen Waldstein im Überblick

Der Start- und Endpunkt liegt am Stadtbad in Weißenstadt (Parkplatz), etwa sieben Auto-Minuten vom Siebenquell® entfernt. Zu Fuß benötigt man vom GesundZeitResort 30 - 40 Minuten bis zum Startpunkt der Wanderung.

  • Streckenlänge: ca. 7,5 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Dauer der Wanderung: 2 bis 2,5 Stunden
  • Höhenprofil: Start und Ziel auf ca. 600 m, der höchste Punkt auf dem Waldstein liegt auf 877 m.

Wandern am Großen Waldstein

Auf dem Wanderpfad begegnet man immer wieder Ruinen wie dem Rote Schloss oder der Kapelle der Ostburg, imposanten Felsengruppen und aufgeschichteten Felsformationen, die durch Verwitterung und Erosion besondere Formen angenommen haben. Sie tragen Namen wie „Das Rondell“, „Der Wal vom Waldstein“ oder „Teufelstisch“. Besonders spektakulär ist „Die Schüssel“, die den höchsten Punkt des Großen Waldstein markiert. Ihren Namen verdankt sie einer kesselförmigen Vertiefung auf dem höchsten Felsen und dem gleichnamigen Aussichtspavillon, der dort 1851 errichtet wurde.

Wanderung zum Rudolfstein

siebenquell-trenner

Der Rudolfstein ist neben dem Waldstein und dem Schneeberg einer der drei Hausberge Weißenstadts. Sein Gipfelbereich wird geprägt durch charakteristisch geschichtete Granit-Felsgruppen, die sich teilweise besteigen lassen. Die Höhenburg Rudolfstein, die sich einst zwischen den Felsformationen befand, ist heute fast gänzlich verschwunden.

Rundweg über den Rudolfstein im Überblick

Die Wanderung zum Rudolfstein startet bei der Infoscheune des Naturparks Fichtelgebirge am Weißenstädter See oder an der Friedhofskirche. Beide Startpunkte sind nur wenige Minuten vom Siebenquell® GesundZeitResort entfernt.

  • Streckenlänge: ca. 6,5 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Dauer der Wanderung: ca. 2,5 Stunden
  • Höhenprofil: Start und Ziel auf ca. 600 m, der höchste Punkt auf dem Rudolfstein liegt auf 866 m.

Wandern am Rudolfstein

Der Höhenweg führt in Weißenstadt zunächst vorbei am historischen Kellerhaus sowie den Felsenkellern und dann durch einen Wald bergauf Richtung Höhenweg-Rudolfstein. Im Gipfelbereich des Rudolfstein warten riesige Felsengruppen aus Granit auf die Wanderer, zum Beispiel der Kreuzfelsen und die Drei-Brüder-Felsen. Der höchste der drei markanten Felstürme ist über eine Treppe begehbar und bietet einen hervorragenden Blick auf Weißenstadt und die umliegenden Berge. Vom Gipfel geht es bergab Richtung Schönlind-Zechenhaus, wo sich der Einstieg in den Egerweg befindet. Dieser führt über den Eger Lebenspfad, der zahlreiche Informationen zu Flora und Fauna liefert. Anschließend geht es zurück zum Weißenstädter See.

Wanderung zum Schneeberg-Gipfel

siebenquell-trenner

Bei einem Wanderurlaub in Oberfranken darf ein Abstecher auf das „Dach der Franken“, den Schneeberg, nicht fehlen. Von Weißenstadt aus gibt es verschiedene Möglichkeiten, den mit 1.051 Metern höchsten Gipfel der Region zu erkunden. Besonders empfehlenswert ist der Rundwanderweg mit Rudolfstein, Haberstein und Egerquelle.

Rundweg über den Schneeberg im Überblick

Der Start- und Endpunkt liegt an der Friedhofskirche in Weißenstadt. Diese ist nur etwa einen Kilometer vom Siebenquell® GesundZeitResort entfernt und fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen.

  • Streckenlänge: ca. 19,5 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Dauer der Wanderung: 5 bis 6 Stunden
  • Höhenprofil: Start und Ziel auf ca. 600 m, der höchste Punkt auf dem Schneeberg liegt auf 1.041 m.

Wandern am Schneeberg

Der erste Höhepunkt der Wanderung ist – im wahrsten Sinne des Wortes – der 866 Meter hohe Rudolfstein, auf dessen Aussichtsfelsen man einen fantastischen Blick auf die umliegenden Berge sowie das Weißenstädter Tal mit See genießen kann. Im weiteren Verlauf befinden sich am Rudolfstein die sagenumwobenen Granittürme „Die drei Brüder“, die zu den schönsten Geotopen in Bayern zählen.

Anschließend geht es auf den Gipfel des Schneebergs, der untere anderem mit dem ehemaligen Fernmeldeturm der Bundeswehr aufwartet, den man schon von weitem erkennt. In seinem Schatten steht das Aussichtstürmchen „Backöfele“, das auf einer Felsburg thront und bei gutem Wetter eine hervorragende Weitsicht ermöglicht. Anschließend folgt der Weg zum Haberstein am südwestlichen Hang des Schneebergs, wo das größte zusammenhängende Granitmeer der Region auf die Wanderer wartet. Von dort geht es weiter zum Naturdenkmal Egerquelle. Entlang dem Fluss Eger geht es dann ans Ufer des Weißenstädter Sees und zurück zum Ausgangspunkt des Rundweges.

Jean-Paul-Weg

siebenquell-trenner

Die Kultur kommt bei einem Wanderurlaub im Fichtelgebirge nicht zu kurz – zum Beispiel auf dem ca. 200 Kilometer langen Jean-Paul-Weg von Joditz bis Sanpareil. Jean Paul war zu seiner Zeit einer der beliebtesten deutschsprachigen Schriftsteller. Er wurde am 21. März 1763 in Wunsiedel geboren und starb am 14. November 1825 in Bayreuth. Das Fichtelgebirge war seine Heimat, die ihm als Kraftquelle und Inspiration für zahlreiche seiner Werke diente. Zu seinen Ehren wurde der Jean-Paul-Weg angelegt, der durch Orte und Landschaften führt, die den Dichter prägten. Dank der insgesamt 161 Stationstafeln mit Texten Jean Pauls können Wanderer literarisch-philosophisch auf seinen Spuren wandeln.

Die vierte Etappe des Jean-Paul-Weges im Überblick

Der Jean-Paul-Weg gliedert sich in insgesamt 10 Etappen, die unter anderem durch Weißenstadt führen. Die vierte Etappe startet auf dem Weißenstädter Marktplatz und führt bis Wunsiedel.

  • Streckenlänge: 16,9 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: mittel
  • Dauer der Wanderung: ca. 5 Stunden
  • Höhenprofil: Start auf ca. 600 m, Ziel auf ca. 525 m. Der höchste Punkt liegt auf 680 m.

Wandern auf dem Jean-Paul-Weg

Der Weg, der von Weißenstadt über Grub, das benachbarte Röslau und den Ortsteil Bibersbach ins Etappenziel Wunsiedel führt, wird von 13 Stationstafeln mit Texten und Aphorismen von Jean Paul gesäumt. Wunsiedel, der Geburtsort des Dichters, ist unter anderem für seine Festspielbühne auf der Luisenburg bekannt. An der ältesten Freilicht- und Naturbühne Deutschlands erinnnert ein großer Gedenkstein mit Jean Paul-Zitaten an den Dichter. In unmittelbarer Nachbarschaft erwartet Wanderer das Luisenburg-Felsenlabyrinth, ein Felsenmeer aus imposanten Granitblöcken, das sich teils durch enge Spalten und über steile Treppen erkunden lässt.

Zinnweg

siebenquell-trenner

Weißenstadt erlebte im Mittelalter unter anderem durch den Zinnbergbau seine Blütezeit. Der Zinnweg erinnert an die bis ins 14. Jahrhundert zurückreichende Bergbau-Geschichte der Stadt. Der montanhistorische Themenweg des Geoparks Bayern-Böhmen verläuft hauptsächlich auf Wald- und Forstwegen, im Ortsbereich auch auf befestigten Wegen.

Der Zinnweg im Überblick

Der Start- und Endpunkt des Rundwanderweges liegt im Kurpark am Weißenstädter See und ist vom Siebenquell® aus über den Uferweg in wenigen Minuten erreicht.

  • Streckenlänge: ca. 7,5 Kilometer
  • Schwierigkeitsgrad: leicht
  • Dauer der Wanderung: ca. 2,5 Stunden
  • Höhenprofil: Start und Ziel auf ca. 600 m, der höchste Punkt liegt auf ca. 700 m.

Wandern auf dem Zinnweg

Der Zinnweg führt vorbei an den Gruben der ehemaligen Seifenwerke, in denen die Bergleute über Jahrhunderte Zinnerz aus den Ablagerungen der Bäche wuschen, und dem idyllisch gelegenen Schwarzweiher, der bei der Zinnwäsche als Wasserreservoir diente. Anschließend gelangt man zum Zinnerz-Untersuchungsbetrieb Werra, der den Wendepunkt des Rundweges markiert. Hier wurde in den 1950er Jahren das Uranerz-Bergwerk am Rudolfstein betrieben. Auf insgesamt 17 Schautafeln entlang des Zinnweges wird die Geschichte des Zinns und seiner Gewinnung in und um Weißenstadt ausführlich erläutert.

Wanderurlaub im Winter

siebenquell-trenner

Auch im Winter, wenn eine geschlossene Schneedecke das Fichtelgebirge in eine traumhafte Winterlandschaft verwandelt, kann man die Gegend um Weißenstadt sehr gut zu Fuß erkunden. Viele der Wanderwege sind auch in der kalten Jahreszeit begehbar.

Winterwandern im Nordic Parc Fichtelgebirge

Der Nordic Parc Fichtelgebirge ist ein Eldorado für Ski-Langläufer und Wanderer. Letztere können hier auf fast 200 Kilometern ausgeschilderter Winterwanderwege das verschneite Fichtelgebirge erkunden. Beim Winterwandern auf einem der zahlreichen ausgeschilderten Wege lernt man die Natur nochmal von einer ganz anderen Seite kennen und kann in der frischen Luft neue Kraft tanken.

Vier Gebiete mit ca. 200 km ausgeschilderten Wegen

Der Nordic Parc Fichtelgebirge unterteilt sich in die vier Gebiete Ochsenkopf, Kösseine-Luisenburg, Kornberg und Kornbach - Waldtsein - Epprechtstein, die über Wegenetze mit Gesamtstreckenlängen zwischen 130 und 40 Kilometern verfügen. Auf den meisten Wegen wird der Schnee regelmäßig geräumt bzw. gepresst, so dass sie gefahrenlos begehbar sind. Am Ochsenkopf finden sich zudem spezielle Strecken fürs Schneeschuhwandern, auf denen sich die Wanderer auf feinsten Tiefschnee freuen können.

Wanderurlaub im Siebenquell® GesundZeitResort

siebenquell-trenner

Nach einer ergiebigen Wanderung gibt es nichts Schöneres, als in aller Ruhe zu entspannen. Das Siebenquell® GesundZeitResort am Weißenstädter See bietet dazu zahlreiche Möglichkeiten. Die Kombination aus weitläufiger Therme mit Wasserwelt, Saunawelt, GesundZeitReise sowie Fitness-Studio,  großem Beauty und Spa-Bereich und einem komfortablen Vier-Sterne-Superior-Hotel machen das Siebenquell® zu einem idealen Standort für einen ebenso abwechslungsreichen wie erholsamen Wanderurlaub im Fichtelgebirge.

Erholung nach langen Wanderungen

Die verschiedenen Thermalwasser-Becken mit ca. 34 C° warmen Wasser aus einer Tiefe von fast 2.000 Metern ermöglichen einen Wanderurlaub mit außergewöhnlichen Wohlfühlmomenten. Auf der einmaligen GesundZeitReise erlebt man die Kraft Jahrtausende alter Heilkulturen. Entspannung nach einem langen Wandertag findet man auch in einer der Themensaunen der Saunawelt. Zudem kann man es sich bei Wellnessmassagen, Wohlfühlbädern oder orientalischen Bädern gut gehen lassen.

In einem der Hotelzimmer mit großen, komfortablen Betten findet man schnell in einen erholsamen Schlaf. So kann man gut neue Kraft für eine Wanderung am nächsten Tag tanken und den Wanderurlaub in vollen Zügen genießen.

Wanderurlaub mit umfangreichem Wellness-Angebot

In einem Wanderurlaub im Siebenquell® bleiben keine Wünsche offen. Die Umgebung bietet zahlreiche attraktive Wanderstrecken und eine abwechslungsreiche Natur. Detaillierte Wanderkarten liegen an der Rezeption für Gäste aus, die sich darüber hinaus auf Folgendes freuen können: